Hart aber Herzlich

„Hart aber Herzlich“ ist eine amerikanische Fernsehserie aus den 70er und 80er Jahren. Die beiden Hauptdarsteller der Serie waren Robert Wagner und Stefanie Powers. Sie spielten das Millionärs-Ehepaar Jonathan und Jennifer Hart, das in Los Angeles lebte und in jeder Folge einen kriminellen Fall lösen musste, in den die beiden Helden meist per Zufall verwickelt wurden.

Hart aber HerzlichMeist waren es Freunde und Bekannte, die in Not gerieten oder die beiden wurden zufällig Zeuge einer kriminellen Tat. In einigen Folgen wurden auch Zufallsbekanntschaften in undurchsichtige Machenschaften verwickelt, die von den Harts im Laufe der Folge gelöst wurden. Die meisten Fälle spielten in den Vereinigten Staaten, allerdings wurden einige Hart aber herzlich Episoden auch an exotischen Drehorten im Ausland aufgenommen. Die Harts waren dann entweder dort im Urlaub oder beruflich unterwegs. Jonathan Hart war ein „Selfmade-Millionär“ und hatte aus eigenen Kräften ein Multi-Imperium aufgebaut, Jennifer war von Beruf Journalistin.

Die Fernsehserie ist dem Genre der Actionserie bzw. des Krimis zuzuordnen, hatte aber auch immer eine heitere Seite. Neben den beiden Hauptdarstellern spielte noch der Butler Max (Lionel Stander) und die Promenadenmischung „Friedwart“ wichtige Rollen. „Hart aber Herzlich“ lief damals im Vorabendprogramm der ARD und wurde bis heute auf mehreren Privatsendern öfters wiederholt. Die Erstausstrahlung war damals ein Zuschauerhit.

Charakteristisch für die Serie war der Vorspann, in dem der Butler, der auch Koch und Hausmann der Harts war, die beiden Helden vorstellte. Jedes mal endete die Vorstellung mit dem berühmten Satz: „Denn ihr Hobby ist mörderisch„. Die Bösewichte wurden meist ohne Hilfe der Polizei und ohne Waffengewalt, sondern mit Witz und Kreativität von den Harts dingfest gemacht.
„Hart aber Herzlich“ weiterlesen

Mac Gyver

„MacGyver“ war eine amerikanische Fernsehserie, die zwischen 1985 und 1992 ausgestrahlt wurde. Die Serie beeinflusste die Fernsehlandschaft nachhaltig und wurde in vielen Ländern weltweit zu einem Klassiker des Action Genres.

Mac GyverDer Hauptdarsteller Richard Dean Anderson wurde durch die Rolle des charismatischen Erfinders Angus MacGyver weltweit bekannt und wird bis heute mit dem Serienheld in Verbindung gebracht. Damals noch unbekannt, aber heute ein großer Star in vielen Serien ist Teri Hatcher, die in den frühen Staffeln Penny Parker verkörperte.

Besonders auffallend an der Serie ist bis zum heutigen Tag, dass MacGyver den Einsatz von Feuerwaffen strikt ablehnte. Dies erklärt die Serie mit einem tragischen Unfall in seiner Kindheit, als sich versehentlich eine Handfeuerwaffe löste und einen Freund des jungen MacGyvers tötete. Nichtsdestotrotz helfen ihm sein Schweizer Taschenmesser sowie ein Klebeband oftmals aus prekären Situationen, in denen er sich in Gefangenschaft oder in scheinbar ausweglosen Situationen befindet.

Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen bereist MacGyver für seinen Arbeitgeber, einen privaten Sicherheitsdienst, entlegene Teile der Welt und schafft es in jeder Folge, böse Machenschaften verwegener Terroristen zu durchbrechen.

Der Einfallsreichtum, den MacGyver in jeder Folge an den Tag legt, lässt sich am ehesten durch das Physikstudium und die Vergangenheit bei einem amerikanischen Geheimdienst des Serienhelden erklären. Er schafft es immer wieder, den Zuschauer mit angewandten physikalischen und chemischen Experimenten vor den Bildschirm zu bannen. Dies und die abwechslungsreiche Mischung aus Wortwitz, Action und Spannung dürfte das Geheimrezept der Serie sein, die bis heute Kultstatus genießt und aus der Fernsehlandschaft nicht wegzudenken ist.
„Mac Gyver“ weiterlesen

Magnum

Magnum oder Magnum p. i., wie der Originaltitel dieser 80er Jahre Kriminalserie hieß, wurde in Amerika erstmals am 11. Dezember 1980 und in Deutschland am 18. Juni 1984 im ARD ausgestrahlt. Aufgrund der Vietnamproblematik, die in Deutschland für unpassend erachtet wurde, flimmerte Thomas Sullivan Magnum IV zuerst nur zensiert über die Bildschirme, ehe RTL Anfang der 90er die Folgen neu synchronisieren ließ und damit auch alle herausgeschnittenen Szenen wieder einfügte.

magnumDer Held dieser actionreichen Serie ist Thomas Sullivan Magnum IV, der 1944 in Virginia geboren wurde und auf Hawaii aufwuchs. Nach seiner Rückkehr aus Vietnam wurde Magnum als Sicherheitschef bei dem berühmten Schriftsteller Robin Masters, der selbst nie zu sehen ist, angestellt und wohnt seither in dessen Gästehaus. Auch die Benutzung des Ferrari 308 GTS und später des Ferrari 308 QV, der heute noch als Magnum-Ferrari bekannt ist, sowie vieler Vergünstigungen versüßen dem als Privatdetektiv arbeitenden Magnum das Leben. In den 162 Folgen in 8 Staffeln erledigt Magnum immer wieder abenteuerliche Aufträge mit rasanten Autofahrten und schönen Frauen. Sein Hawaiihemd gehört ebenso zu den Markenzeichen des sportlichen Privatdetektiven wie der Ferrari und die witzigen, oft ironischen Auseinandersetzungen mit dem Verwalter Jonathan Higgins, dem Magnum immer wieder weitere Vergünstigungen entlocken möchte.

Seine Freunde aus Vietnamtagen helfen ihm immer wieder, seine Aufträge erfolgreich zu erledigen. So nutzt Rick seine Kontakte zur Unterwelt für Magnum, während T.C. ihn oft mit dem Hubschrauber über die Insel fliegt und Mac Reynolds für ihn im Computer der Navy Informationen besorgt. All dies bekommt Magnum, ohne je für das Benzin zu bezahlen oder sich für eine dieser Dienste zu revanchieren.

Magnum wird gespielt von dem amerikanischen Schauspieler Tom Selleck, der 1984 einen Emmy und 1985 den Golden Globe für den besten Hauptdarsteller bekam. Die Serie wurde 1988 abgedreht, doch auch heute noch wird sie auf verschiedenen Kanälen gezeigt und mit großer Begeisterung der Zuschauer verfolgt.
„Magnum“ weiterlesen

Sledge Hammer

Die amerikanische Fernsehserie „Sledge Hammer“ war eine Krimi-Parodie aus den 80er Jahren. Sie lief von 1986 – 1988 und brachte es auf zwei Staffeln mit insgesamt 41 Folgen. Die Titelrolle des Inspektor Sledge Hammer, dessen Motto „Vertrauen Sie mir, ich weiß ich tue“ lautete, spielte der Schauspieler David Rasche. Die weiteren Hauptrollen übernahmen Anne-Marie Martin als Sledge Hammers Partnerin Dori Doreau und Harrison Page als Hammers cholerischer Vorgesetzter Captain Trunk.

Sledge HammerInspektor Sledge Hammer war keiner der typischen Helden, die man sonst in den TV-Serien der 70er und 80er Jahre sah. Sledge Hammer bedeutet übersetzt Vorschlaghammer und dementsprechend benahm sich der eigenwillige Inspektor auch, der in der Mordkommission von San Francisco arbeitete. Charakteristisch für den Cop war seine Vorliebe für Waffen und Gewalt. Seine Dienstwaffe, eine 44er Magnum mit der er häufig Selbstgespräche führte und sie auch mit ins Bett nahm, nannte er liebevoll „Susi“. Sein Auto war ein alter Dodge St. Regis, der mit Einschusslöchern übersät war und auf dem der Aufkleber „I Love Violence“ (zu Deutsch: Ich liebe Gewalt) klebte. Mit seinen gewalttätigen Aktionen brachte Sledge Hammer ständig seinen cholerischen Vorgesetzten Captain Trunk auf die Palme. Der einzige Mensch, dem Hammer vertraute, war seine Kollegin Dorie Doreau.

Typisch für die Sledge Hammer-Serie war ihre vordergründige Gewaltdarstellung, kombiniert mit Slapstick und Situationskomik, die damals die Zuschauer polarisierte. In der Serie gab es auch Anspielungen auf verschiedene Filme wie Dirty Harry oder Robocop.

In Deutschland wurde die halbstündige Serie 1988/89 von dem Sender RTLplus ausgestrahlt. Deutscher Synchronsprecher von David Rasche war Hans-Jürgen Dittberner, dessen Stimme Serienfans als Bobby Ewing aus Dallas oder Captain Future geläufig sein dürfte.
„Sledge Hammer“ weiterlesen

Ich heirate eine Familie

Anfang der 80er Jahre kam eine neue 14-teilige Serie in das Fernsehen, welche jung und alt gleichermaßen mit ihrer Situationskomik und der familiennahen Erzählung in den Bann zog. „Ich heirate eine Familie“ ist vom Drehbuchautor Curth Flatow geschrieben und an sein eigenes Leben angelehnt, da dieser selbst eine Frau mit Kindern heiratete.

Ich heirate eine FamilieIn der Fernsehserie geht es um die geschiedene allein erziehende Mutter Angelika Graf, die mit ihren 3 Kindern Tanja, Tom und Markus in Berlin lebt und mit ihrer Freundin Bille eine Kinderboutique betreibt. Durch Bille und ihren Mann lernt Angelika den Wiener Werner Schumann kennen und lieben. Auch wenn dieser zu Beginn noch nichts von der Existenz der 3 Kinder weiß, schreckt er nicht davor zurück und heiratet die ganze Familie. Später bekommen Angelika und Werner auch eine gemeinsame Tochter, Franziska. Als genaues Gegenteil zu diesem, wenn auch nicht immer harmonischen Familienleben, wird das Ehepaar um Angelikas Freundin Bille und deren Mann gezeigt. Bille und Alfons bleiben kinderlos und streiten sich recht häufig, da sie nur auf das Geld ihres Mannes aus ist und er immer wieder Affären mit jungen Frauen hat.

Im Laufe der Folgen erlebt die Familie alltägliche Familiengeschehnisse, die mit viel Witz und Ironie dargestellt werden, so dass jeder Zuschauer sich in dieser Familie wieder finden kann.

Die Serie wurde das erste Mal am 3. November 1983 ausgestrahlt und ist eine wunderbare Familienserie. Mit der damals 39jährigen Thekla Carola Wied als Angelika wurde die ideale Besetzung für eine berufstätige allein erziehende Mutter gefunden. Für ihre Rolle in „Ich heirate eine Familie“ bekam Wied 1983 den Bambi und mit Peter Weck als ihren Ehemann Werner Schumann, der auch Regie bei dieser Serie führte, 1985 die Goldene Kamera als bestes Schauspielerpaar. Julia Biedermann verkörperte die älteste Tochter Tanja Graf und ist auch heute noch oft im Fernsehen und in Filmen zu sehen.

1986 fand die Serie ihr Ende, doch auch heute noch können sich viele Zuschauer an die Familie Graf/Schumann erinnern und denken mit einem Schmunzeln daran zurück.

Ein Colt für alle Fälle

colt für alle fälleEin Colt für alle Fälle ist eine der bekanntesten Fernsehserien aus den 80ern. Von 1981bis 1986 wurden 113 Folgen von der Amerikanischen Fernsehserie produziert die auch in Deutschland eine große Anhängerschaft fand.

Jody, Howie und Colt Seavers die nebenberuflich als Kopfgeldjäger arbeiteten stellten Folge für Folge flüchtige Angeklagte mit spektakulären Autoverfolgungsjagdten und Stunts.

Seid kurzem gibt es nun die erste Staffel von „Ein Colt für alle Fälle“ auf DVD.
Die zweite Staffel kommt in den nächsten Monaten raus.

Weitere Informationen und Bilder zu „Ein Colt für alle Fälle“ sind hier und hier zu finden.
„Ein Colt für alle Fälle“ weiterlesen